Das war Prag

PragWas nimmt man nicht alles in Kauf für seinen Lieblingsverein? Insgesamt mehr als 7 Stunden Autofahrt bei Schnee und Nebel, Stau ohne Ende in Prag, Chaos mit den Tickets und das Ganze am Valentinstag. Aber, kurz zusammengefasst: Es war den Aufwand wert! Hier ein kurzer Erlebnisbericht vom Auswärtsspiel in der Europa League gegen Sparta Prag:

Die Ankunft
Nach etwa einer Stunde kamen wir an der tschechischen Grenze an, wo uns, trotz 17€-teurer Vignette, eine holprige Autobahn erwartete, wogegen ein Feldweg wohl weit angenehmer zu befahren gewesen wäre. Nach dreieinhalb Stunden waren wir endlich in Prag – Stau. Anscheinend finden die Tschechen rote Ampeln zu verwirrend, denn bei grün wollte dann auch niemand losfahren. Endlich beim Stadion angekommen, suchten wir erst einmal ein angenehmes Lokal in der Nähe und durften uns von einigen Sparta Fans wüst beschimpfen, bzw. “Fuck off Chelsea!” ins Gesicht schreien lassen. Gastfreundschaft schien in Prag aber sowieso nirgends eine Rolle zu spielen. Wirklich Schade!

SpartaDas Spiel
Schließlich fanden wir dann vor dem Auswärtssektor-Eingang ein paar Chelsea Fans und als wir dann endlich im Stadion waren, fühlten wir uns, trotz der Eiseskälte, wieder wohl. Wir suchten uns halbwegs gute Plätze und waren doch überrascht wie viele Blues im Stadion waren. Die Stimmung blieb dennoch aus. Auch nach Anpfiff übertönten uns die Prag-Fans bei Weitem. Am Lautesten wurde es nur bei den Hasstiraden gegen Rafa Benitez. Zum Ende der ersten Hälfte war wohl ein Tiefpunkt erreicht. In der zweiten Halbzeit ging es dann wieder stimmungsmäßig bergauf, doch als Benitez dann Oscar gegen Mata einwechselte, herrschte Stille. Eine Minute lang. Das Tor von Oscar überraschte wohl alle. Egal ob im Stadion, oder vor dem Fernseher. Doch prompt fing es wieder an: “Benitez we still hate you!” Das Lachen konnte man sich nicht verkneifen und schließlich stiegen auch wir mit ein: “You’re not welcome here….” Doch auch die gute Stimmung kurz vor dem erleichterndem Schlusspfiff wurde getrübt, da man knapp fünf mal durchgesagt hatte, dass man uns nicht gleich aus dem Stadion ließe. (Einmal hätte hier gereicht!) Schlusspfiff! Noch einmal ein großes Aufjubeln im Sektor und wir waren heilfroh mit einem Sieg im Gepäck wieder nach Hause fahren zu können.

Vor verschlossenem Tor
Eden Hazard
Das Spiel war vorbei und die richtige Stimmung begann. Als man uns knapp 45 Minuten  lang nicht aus dem Stadion ließ, explodierte plötzlich die Stimmung vor dem Ausgang. Aber seht selbst im Video unten! Anschließend ging es wieder Richtung Wien und nach über 4 Stunden (etwa 3 Uhr morgens) dann ab ins Bett. Ein wirklich aufregender Trip, doch hätten wir uns mehr Tore und verwertete Chancen gewünscht, aber vor allem die Stimmung hätte weit besser sein müssen. Man merkt, dass der Groll auf Benitez im Moment sehr groß und die Laune der Fans generell etwas angeschlagen ist. Dennoch war es ein wichtiger Sieg und eine interessante Reise am Valentinstag! Vor allem Marko Marin hat uns sehr gut gefallen bei diesem Spiel.

Vielen Dank an alle, die dabei geholfen haben, die Karten zu bekommen und natürlich alle Chelsea Supporters Austria, die mitgefahren sind!

Am Sonntag ist dann wieder FA Cup angesagt, das die Chelsea Supporters Austria natürlich wieder im Wiener Chelsea live auf der Leinwand mitverfolgen werden. Jeder, der gerne kommen möchte, ist gerne herzlichst eingeladen!

(Verzeiht bitte die schlechte Videoqualität, der Ton war hier Wichtiger!)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*